Wahlen Archiv

Eidgenössische Wahlen vom 23. Oktober 2011

Der 31-jährige Andrea Claudio Caroni von der FDP ist in Appenzell Ausserrhoden neu in den Nationalrat gewählt worden. Er holte 8970 Stimmen und liess seinen stärksten Mitbewerber, Finanzdirektor Köbi Frei (SVP), klar hinter sich.

 


Quelle: www.ar.ch

Resultate von Waldstatt:

Wahl eines Mitgliedes in den Nationalrat

Caroni Andrea, FDP Anwalt Grub 317

Frei Köbi, SVP Regierungsrat Heiden 237

Nadig Max, CVP Unternehmer Herisau 60

Büechi Samuel, Gral Apotheker Trogen 31

Vereinzelte 5

Total der gültigen Stimmen 650

Stimmbeteiligung: 54.70 %

 

Wahl eines Mitgliedes in den Ständerat

Altherr Hans, FDP Ständerat Trogen 543

Frei Köbi, SVP Regierungsrat Heiden 24

Büechi Samuel, Gral Apotheker Trogen 6

Vereinzelte 23

Total der gültigen Stimmen  596

Stimmbeteiligung: 52.38 %

 

 

 

Die zwei für unsere Zukunft

Andrea Caroni für den Nationalrat und Hans Altherr wieder für den Ständerat bilden das starke Duo, welches die beste Vertretung unseres Kantons garantiert. Unterstützen auch Sie die beiden Kandidaten, jede Stimme zählt.

Die smartspider-Grafik von Andrea Caroni:                                von Hans Altherr:

 

 

Die smartspider-Grafik erstellt ein politisches Profil anhand der Zustimmung zu acht Themenbereichen/Zielen. Ein Wert von 100 steht für eine starke Zustimmung, ein Wert von 0 für eine Ablehnung der formulierten Ziele.

 

 

Eidgenössische Wahlen vom 23. Oktober 2011

Jungfreisinnige unterstützen Andrea Caroni

An der kürzlich abgehaltenen Mitgliederversammlung beschlossen die Mitglieder der Jungfreisinnigen AR einstimmig, den Nationalratskandidaten Andrea Caroni (FDP) in seinem Kampf um den Sitz in Bern zu unterstützen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Obwohl Caroni mit gut dreissig Jahren noch jung sei, verfüge er über grosse und mehrjährige Erfahrungen im Politbereich, unter anderem als persönlicher Assistent von alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Die JFAR sind der Meinung, dass ein junger Kandidat für den Nationalratssitz die ideale Ergänzung zum erfahrenen Ständeratskandidaten Hans Altherr sei, heisst es weiter. Caroni setze sich für Schweizer Werte wie Freiheit, Eigenverantwortung, aber auch Solidarität mit den Schwachen und Sorge zur Umwelt ein.

 

Eidgenössische Wahlen vom 23. Oktober 2011

FDP.Die Liberalen Ausserrhoden schickt Andrea Caroni ins Rennen

Der 31-jährige Andrea Caroni aus Grub ist der Kandidat der Ausserrhoder FDP.Die Liberalen für die Nationalratswahlen im Herbst. Die Delegiertenversammlung nahm diese Nomination am Mittwoch 18. Mai 2011 in Grub vor. Bei den Wahlen wird es darum gehen, den einzigen Nationalratssitz für den Kanton zu verteidigen. Marianne Kleiner tritt nach zwei Amtsdauern nicht mehr an.

 

Kommunale Wahlen vom 3. April 2011

FDP gratuliert Monika Bodenmann und Rolf Germann

Die FDP Waldstatt gratuliert Monika Bodenmann-Odermatt herzlich zur glanzvollen Wahl in den Kantonsrat. Dieses klare Wahlergebnis ist ein Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit, die Monika für unsere Gemeinde geleistet hat und weiterhin mit Engagement leisten wird. Ebenso gratulieren sie Rolf Germann zu seiner Wahl in den Kantonsrat.

Beiden wünscht die FDP viel Befriedigung, Freude und Erfolg bei ihrer Tätigkeit zum Wohle für unseren Kanton und für unsere Gemeinde. Sie ist überzeugt, dass sich beide für die Belange der Waldstatt einsetzen werden und die FDP Waldstat mit ihnen und Hanspeter Ramsauer kompetent vertreten sein werden.

Resultate Gesamterneuerungswahlen

Kantonsrat:

Nachname

Vorname

Partei

bisher / neu

Ramsauer Hans-Peter parteiunabhängig bisher
Bodenmann-Odermatt Monika FDP neu
Germann Rolf parteiunabhängig neu

Gemeinderat, -präsident und GPK siehe:

Alle Wahlresultate Details [2MB]

 

Gesamterneuerungswahlen Gemeinderat, -präsident und GPK

Im Gemeinderat sind keine Demissionen. Die sieben Gemeinderäte werden einstimmig zur Wiederwahl empfohlen. Dasselbe auch für Hanspeter Ramsauer als Gemeindepräsident und die Mitglieder der GPK.






Nomination Kantonsrat

Monika Bodenmann nominiert

Als Nachfolgerin für die zurücktretende Kantonsrätin Ursula Weibel portiert die FDP Waldstatt einstimmig die Gemeinderätin und –vizepräsidentin Monika Bodenmann-Odermatt. Sie ist seit sechs Jahren im Gemeinderat und führt kompetent das Ressort Schule. Vor ihrer Wahl als Schulpräsidentin war sie bereits drei Jahre Mitglied der Schulkommission. Seit zwei Jahren ist Monika Bodenmann zusätzlich noch Vizepräsidentin im Gemeinderat und hat zusätzlich die Ressortverantwortung für die Kommunikation. Vor ihrer politischen Tätigkeit wirkte sie drei Jahre im Vorstand der Frauenzentrale mit. Monika Bodenmann ist verheiratet mit Gregor Bodenmann. Sie haben gemeinsam zwei Kinder im Alter von 18 und 14 Jahren.

Monika Bodenmann hat als Schulpräsidentin die Schule Waldstatt sehr positiv weiterentwickelt und führt diese souverän. Auch in ihre Zusatzaufgabe als Gemeindevizepräsidentin hat sich Monika Bodenmann rasch eingearbeitet und leistet wertvolle Arbeit. Als Vorstandsmitglied der Kantonalen Schulpräsidentenkonferenz konnte sie bereits zahlreiche Kontakte zu kantonalen Stellen aufbauen. Ihre lösungs- und teamorientierten Fähigkeiten sind auf Gemeinde-, wie auf Kantonsebene ausserordentlich geschätzt. Monika Bodenmann verfügt über eine liberale Haltung und setzt sich für den Mittelstand ein. Sie verfügt über eine kommunikative und positive Einstellung und ist trotzdem kritisch und kostenbewusst. Sie hat Freude an ihrer politischen Tätigkeit, kennt die verschiedenen Dossiers sehr gut und kann dadurch ihre Funktionen kompetent und gut vorbereitet wahrnehmen.

Die Kombination Gemeinderat und Kantonsrat ist eine ideale Basis für ein erfolgreiches und nachhaltiges Wirken auf den Politebenen. Dank ihrer soliden beruflichen Ausbildung, ihrer hohen Sozialkompetenz und der politischen Erfahrung auf kommunaler Ebene erachtet die FDP Waldstatt Monika Bodenmann als ausgezeichnete Kantonsratskandidatin.

Flugblatt


 

 

 

Wahl- und Abstimmungsresultate vom 11. April 2010

Ergänzungswahlen in den Gemeinderat die gültigen Stimmen entfallen auf:

Hug Michael, Gleisweg 6                                             553
Knellwolf-Abderhalden Monika, Urnäscherstrasse 80         449
Langenegger Jürg, Kronbergstrasse 7                            445
Gsell Marcel, Urnäscherstrasse 4                                   78
Vereinzelte                                                                59

Das absolute Mehr von 265 Stimmen erreicht und damit gewählt sind: 
Hug Michael, Gleisweg 6
Knellwolf-Abderhalden Monika, Urnäscherstrasse 80
Langenegger Jürg, Kronbergstrasse 7

       Die FDP Waldstatt gratuliert zur glanzvollen Wahl

Wahlen

Kommunale Wahlen vom 11. April 2010

Vorbehaltlose Unterstützung für drei GR-Kandidaten

Waldstatt. Die politisch interessierten Gruppierungen sowie die Parteien von Waldstatt unterstützen die Kandidaturen Monika Knellwolf vom landwirtschaftlichen Verein, Michael Hug vom Einwohnerverein und Jürg Langenegger von der FDP. Die drei Personen bringen ideale Voraussetzungen für das Amt als Gemeinderat mit und eignen sich bestens für die drei vakanten Ressorts Landwirtschaft, Baubewilligung und Umweltschutz.

 

Monika Knellwolf-Abderhalden, Urnäscherstrasse 80

Frau Monika Knellwolf wird vom Landwirtschaftlichen Verein als Gemeinderätin portiert. Sie ist mit Emil Knellwolf verheiratet und hat vier Kinder zwischen 6 – 17 Jahren. Gemeinsam führen sie in der Unterwaldstatt einen Landwirtschaftsbetrieb. Aufgewachsen ist sie in Herisau, absolvierte dann das Haushaltlehrjahr und anschliessend die Berufslehre als Charcuterieverkäuferin.

Nebst der Familie und dem Betrieb arbeitet Monika Knellwolf noch teilzeitlich in einer Metzgerei auf ihrem angestammten Beruf. In der Freizeit präsidierte sie 10 Jahre den Frauenchor Ifang in Herisau. Nun ist sie seit rund zwei Jahren Präsidentin des Gemischtchor. Nachdem die Kinder langsam selbständig werden, ist sie bereit, eine neue Herausforderung anzunehmen. Mit ihrer Lebenserfahrung in Familie und Betrieb sowie ihrer ausgewiesenen Sozialkompetenz verfügt Monika Knellwolf über das erforderliche Rüstzeug als Mitglied des Gemeinderates und kann sich gut vorstellen, das Ressort Landwirtschaft zu übernehmen.

 

 

Michael Hug, Gleisweg 6

Der Einwohnerverein Waldstatt nominiert Michael Hug als Gemeinderat. Er ist in Waldstatt aufgewachsen, absolvierte eine Berufslehre als Hochbauzeichner und anschliessend noch als Zimmermann. Nach einigen Lehr- und Wanderjahren war er drei Jahre als Projektleiter im Bauwesen tätig. Seit Kurzem ist Michael Hug nun beim Kanton im Departement Bau und Umwelt als Sachbearbeiter angestellt. In seiner Freizeit widmet er sich intensiv der Feuerwehr und ist Mitglied verschiedener Vereine. Das politische Geschehen interessiert in sehr und er nimmt als junger Bürger aktiv daran teil. Hug eignet sich aufgrund seiner bisherigen Tätigkeit sehr gut für das Ressort Baubewilligung oder Umwelt.

 

 

Jürg Langenegger, Kronbergstrasse 7

Die Gemeinderatsnomination von Jürg Langenegger erfolgte durch die FDP Waldstatt. Er ist in Wattwil aufgewachsen und verheiratet mit Andrea Langenegger-Roth. Sie haben zwei Kinder im Alter von 7 und 8 Jahren. Nach seiner Lehre als Bahnbetriebsdisponent absolvierte er Weiterbildungen zum Betriebswirtschafter HF und anschliessend zum eidg. dipl. Informatiker. Beruflich ist Jürg Langenegger seit 12 Jahren bei der Camion Transport AG in Wil tätig. Dort ist er heute Informatik-Projektleiter und Stv. IT-Leiter. In seiner Freizeit widmet er sich nebst der Familie dem Sport und der Politik. Zudem ist er Vorstandsmitglied der FDP Waldstatt. Langenegger ist aufgrund seiner technischen Berufstätigkeit und seinem politischen Interesse für das Amt als Gemeinderat sehr gut qualifiziert.

 

 

Nahtlose Unterstützung durch alle Gruppierungen

Der Einwohnerverein, der landwirtschaftliche Verein, der Gewerbeverein, die SVP und die FDP unterstützen diese drei Kandidaten vorbehaltlos. Die Gruppierungen sind überzeugt, mit diesen drei Nominationen eine optimale Vertretung der Bevölkerung im Gemeinderat zu erreichen. Gerade in der momentanen Phase ist diesem Punkt besondere Beachtung zu schenken. Als positiver Nebeneffekt wären bei dieser Konstellation drei Frauen im siebenköpfigen Gemeinderat vertreten. 

 

MM vom 18.03.2010

Harzige Kandidatensuche für Gemeinderat

Bekanntlich sind im Gemeinderat drei Sitze neu zu besetzen. Bis heute ist leider erst die Kandidatur von Michael Hug bekannt, resp. findet die uneingeschränkte Unterstützung in den verschiedenen politischen Gremien. Die zweite Kandidatur von Marcel Gsell findet in der FDP keinerlei Unterstützung. Dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit innerhalb der politischen Gremien zeichnet sich ab, dass in Kürze zwei weitere Kandidaten zur Verfügung stehen, die das Anforderungsprofil eines Gemeinderates erfüllen.

Wahlergebnisse vom 29.3.09 unter Menu Abstimmungen

Kommunale Wahlen vom 29. März 2009

Die FDP stellt drei Kandidaten für für die GR- und GPK-Wahlen.

Die FDP Waldstatt nominiert Roman Messmer als Mitglied der Geschäftsprüfungskommission (GPK).
Für den Ersatz in den Gemeinderat portiert sie die parteilose Marlis Blöck. Als Präsident der GPK nominiert
die FDP das GPK-Mitglied Hans Straub.

Marlis Blöck als Gemeinderätin

Für den vakanten Sitz im Gemeinderat nominiert die FDP Waldstatt einstimmig Frau Marlis Blöck. Sie ist parteilos und wohnt seit vier Jahren mit ihrer Familie in Waldstatt. Frau Blöck ist verheiratet, Familienfrau und hat zwei Kinder im Alter von 10 und 13 Jahren. Sie ist in Nesslau aufgewachsen und absolvierte dort die Berufslehre als Papeteristin und anschliessend noch die Zusatzlehre als Detailhandelsangestellte.

Die nächsten zehn Jahre war sie in zwei Papeterien tätig, bevor sie dann zusammen mit ihrem Ehemann Dieter eine Familie gründete. Heute ist Marlis Blöck neben der Familientätigkeit die rechte Hand im Malerbetrieb ihres Ehemannes und führt auch die Buchhaltung des Betriebes. Sie wohnen seit vier Jahren in Waldstatt und haben sich bereits sehr gut eingelebt.

Nachdem die Kinder nun langsam selbständig werden, ist Marlis Blöck bereit, eine neue Herausforderung anzunehmen. Mit ihrer Lebenserfahrung in Familie und Betrieb sowie ihrer ausgewiesenen Sozialkompetenz verfügt Marlis Blöck über das erforderliche Rüstzeug als Mitglied des Gemeinderates und insbesondere für das freiwerdende Ressort Soziales. Sie wird vom Gewerbeverein und dem Einwohnerverein ebenfalls unterstützt.

Roman Messmer in die Geschäftsprüfungskommission

Als Ersatz in die Geschäftsprüfungskommission nominiert die FDP einstimmig ihr Parteimitglied Roman Messmer. Er ist verheiratet, Vater von einem Kind und wohnt seit 20 Jahren mit seiner Familie in Waldstatt. Beruflich absolvierte er die Weiterbildung zum eidg. dipl. Elektroinstallateur. Anschliessend machte er diverse  weitere Ausbildungen im Qualitäts- und Umweltmanagement sowie im Auditwesen. Heute ist er bei HUBER+SUHNER AG verantwortlich für das Management System.

Dieser berufliche Hintergrund befähigt ihn ausserordentlich, Prozessabläufe zu prüfen und mit Inputs zu verbessern. Auch seine parteipolitische Vergangenheit als langjähriges Parteileitungsmitglied der FDP Kantonalpartei, davon acht Jahre als Präsident, sind bestmögliche Voraussetzungen für die anspruchsvolle Aufgabe in der GPK.

Die FDP erachtet die künftige personelle Zusammensetzung als optimal (Toni Bernet Bankfachmann, Hans Straub Unternehmer sowie Roman Messmer Prozessmanager und Auditor). Messmer wird vom Gewerbeverein, SVP und Einwohnerverein unterstützt.

Hans Straub als Präsident der GPK

Für das Präsidium der GPK portiert die FDP einstimmig das GPK-Mitglied Hans Straub. Er ist seit einem Jahr Mitglied der GPK und ist bereit das Präsidium zu übernehmen.
Die FDP ist überzeugt, mit Hans Straub die Kontinuität in GPK-Gremium zu erhalten und dass er als Geschäftsleitungsmitglied eines KMU-Betriebes wertvolle Impulse in die Prüfungstätigkeit einbringen kann. Straub wird vom Gewerbeverein, SVP und Einwohnerverein unterstützt

Öffentliches Kandidatengespräch am 17. März

Am 17. März um 20 Uhr veranstalten die politischen Gruppierungen der FDP, dem Gewerberein, der SVP und dem Einwohnerverein im Gemeindesaal einen öffentlichen Gesprächsabend mit den Kandidaten. Damit besteht für die Stimmenden die Möglichkeit die Kandidierenden näher kennen zu lernen. (be)