Apéro 2005

Neujahrsapéro im Zeichen der Bildung

WALDSTATT. Regierungsrat Rolf Degen war Gast am traditionellen Neujahrsapéro der FDP Waldstatt im Café Löwen. Zahlreichen Parteimitgliedern und Gästen gab er anschaulich und interessant Einblicke in seine Tätigkeit als Erziehungsdirektor.

Bildungswesen im Wandel

Rolf Degen blickt auf bewegte, intensive und interessante eineinhalb Jahre in der Regierung zurück. Er stellt fest, dass das Bildungssystem in der Schweiz zu einer Baustelle geworden sei – kein Stein bliebe auf dem anderen – die Schule müsse sich immer wieder neuen Entwicklungen anpassen. Das sei auch gut so, denn Stillstand bedeutet Rückstand. Die Ausserrhoder Schulen seien qualitativ gut, dynamisch und aufgeschlossen gegenüber Neuem. Degen bezeichnet es als eine grosse Herausforderung an die Politik, die Mittel gezielt einzusetzen, um eine bestmögliche Effektivität und Effizienz zu erreichen. In der anschliessenden Diskussion wurde befürchtet, dass die Anordnung von zu vielen sonderpädagogischen Massnahmen zu finanziellen Bedrängnissen führen könnte.

Für Degen ist klar, dass Fremdsprachen bereits in der Primarschule Eingang finden müssen, ein spielerisches Lernen von Englisch ab Kindergarten kann jedoch nur auf private Initiative hin erfolgen. Das Thema Blockzeiten wurde intensiv diskutiert. Um für oder gegen Blockzeiten zu entscheiden, müssen zuerst die Kosten erhoben werden.