Jahresanlass 2006

FDP Waldstatt besucht Geoinfo AG

 

 

Waldstatt. Nachdem auch auf der Gemeindeverwaltung Waldstatt die Geoinformatik Einzug gehalten hat, war dies für die FDP Waldstatt Anlass, die Geoinfo Herisau AG zu besuchen. Der Geschäftsführer, Ueli Forrer konnte in seinen modernen und zeitgemäss umgebauten Räumlichkeiten an der Kasernenstrasse rund 20 Interessierte begrüssen. Die Geoinfogruppe beschäftigt an den vier Standorten Herisau, Gossau, Wattwil rund 80 Mitarbeitende. Die Tätigkeitsschwerpunkte sind Vermessung, Geoinformatik, Informatik sowie Bau und Umwelt. Sie sind primär Dienstleister für Kantone und Gemeinden, indem sie für die amtliche Vermessung in 54 Gemeinden zuständig sind. Ein Schwerpunkt bei der Geoinformatik ist der Betrieb des Rechenzentrums für das Geografische Informationssystem (GIS) in den drei Kantonen St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden. Rund 50 Server stellen den täglichen Betrieb und die Abfragebereitschaft sicher. Das GIS mit seinen unzähligen Geodaten steht drei verschiedene Nutzerebenen zur Verfügung. Einerseits sind es die Fachanwender, die mit einem ausgeklügelten Berechtigungssystem über internes Netz Zugang zu den benötigten Geodaten haben. Als zweite Gruppe haben definierte Nutzer aus Verwaltung, Werke usw. über das sog. Betrachter-GIS Zugang zu den Daten. Diese können Zonenpläne, Werkleitungspläne, Eigentümer- und Parzellendaten usw. abrufen. Als dritter Teil hat die Bevölkerung über das Internet www.geoportal.ch Zugang zu öffentlichen Geodaten wie Grundbuchparzellen, Gebäudenummern usw.

Anhand von Beispielen aus der Gemeinde Waldstatt konnten sich die Besucher über die zahlreichen Geodaten von Waldstatt informieren. So war es möglich, die exakten Plandaten über Trinkwasser- und Schmutzwasserleitungen am Bildschirm einzusehen. Auch die Grundwasserschutzzonen, Bauzonenpläne oder Strassenpläne wurden den Interessierten vorgeführt. Aufschlussreich waren auch die zahlreichen Informationen, die hinter den Plänen abrufbar sind. So können beispielsweise bei den Leitungsplänen Angaben über das Alter, Durchmesser usw. abgerufen werden. Herr Forrer verstand es ausgezeichnet, die komplexen Zusammenhänge bildlich und für den Laien verständlich zu erklären. Die interessante Vorführung wurde abgeschlossen mit einem offerierten Imbiss, der Gelegenheit für vertiefte Gespräche über das interessante Gebiet bot. Die FDP-Mitglieder erhielten einen Einblick in ein Spezialgebiet, das alle Teilnehmenden sehr beeindruckte.