Hauptversammlung, Donnerstag 19. Mai 2011, 20.00 Uhr, im Restaurant Löwen

Einmal Ja, einmal verhaltenes Ja der FDP Waldstatt

Die Präsidentin der FDP Waldstatt, Ursi Weibel, blickte an der Hauptversammlung auf ein gefreutes Jahr mit verschiedenen Aktivitäten zurück. Die beiden in Planung stehenden Strassenprojekte in Waldstatt führten zu intensiven Diskussionen, wobei die Verlegung der Kirchenstrasse auf grosse Zustimmung stiess. Etwas kritischer war die Meinung zur neuen Strassenraumgestaltung Hirschenkreuzung – Kirche.

WALDSTATT. Die Hauptversammlung der FDP Waldstatt diskutierte intensiv die beiden von Gemeinderat und FDP-Mitglied Jürg Langenegger vorgestellten Strassenbauprojekte in Waldstatt. Die geplante Strassenraumgestaltung von der Hirschenkreuzung bis zur Kirche vermochte nicht alle Anwesenden zu überzeugen. Hauptkritikpunkt war die vorgesehene Verringerung der Fahrbahnbreite. Beim zweiten Vorhaben geht es um die Verlegung der Kirchenstrasse nach Westen auf die Parzellengrenze zwischen dem Schulhaus und der Fa. Wagner AG. Die FDP ist grossmehrheitlich der Auffassung, die aktuelle Chance für eine Verlegung zu nutzen, weil der Dorfkern wesentlich aufgewertet würde und somit eine nachhaltige Wirkung erzielt.

Nach der ordentlichen Hauptversammlung stellte Karin Jung, Leiterin des Amtes für Wirtschaft, in einem Kurzreferat die Wirtschaftsförderung vor. Die Wirtschaftsförderung bezweckt neue Betriebe in AR anzusiedeln und bestehende Betriebe in ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen. Dies erfolgt mit verschiedenen Massnahmen wie Bestandespflege und –entwicklung, Standortmarketing, -promotion usw. Interessierte Firmen aus dem nahen Ausland beurteilen die politische Stabilität, die Verkehrsverbindungen, das Lohnniveau der Fachkräfte, die Nähe zur Hochschule und allgemein die Lebensqualität als positiv. Hingegen steht es um die Verfügbarkeit von geeigneten Räumlichkeiten schlecht. Für interessierte Firmen sollte eine Art Businesscenter zur Verfügung stehen, damit sie rasch und unkompliziert die gewünschten Räumlichkeiten mieten könnten. Sie sind nicht gewillt, zuzuwarten, bis Büro- oder Gewerberäume erstellt sind. Trotz diesen verbesserungswürdigen Punkten ist die Gesamtzahl der Handelsregistereinträge in den letzten drei Jahren von 3700 auf 4200 angestiegen. In der anschliessenden kurzen Diskussion erkundigt sich ein Zuhörer über das Interesse von Zuzügern für das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen. Für eine Bilanz sei es noch zu früh, weil die konkrete Wohnungssuche jetzt erst konkret anlaufe, meinte Frau Jung.

Die statutarischen Geschäfte der FDP Waldstatt warfen keine grossen Wellen. Auch der Vorstand bleibt unverändert aus Ursi Weibel (Präsidentin), Ernst Bischofberger (Aktuar) und Jürg Langenegger (Kassier).

Juni 11/Bi